Barrierefreie Version
zurück zur Standardansicht

Institut Legasthenie

  

Legasthenie

Lese-, Rechtschreib-, und Rechenschwäche in guten Händen

Unter Legasthenie versteht man eine spezifische Schwäche beim Erlernen des Lesens und/ oder Rechtschreibens bei durchschnittlicher Grundbegabung, die nicht durch

- unzureichende Beschulung

- Hör- oder Sehdefizite

- neurologische Erkrankungen

erklärbar ist.

Ursache für Lese- und Rechtschreibstörungen ist trotz intensiver Forschung weitgehend unbekannt. Angenommen werden biologische und hirnphysiologische Faktoren. Zusätzlich sind die Fähigkeiten zur Unterscheidung von Lauten der gesprochenen Sprache als auch das Gefühl für die lautlichen Bestandteile (Silben, Reime etc.) der Schriftsprache gestört.

Betroffene Kinder müssen sich ungleich mehr anstrengen als ihre Klassenkollegen. Nur durch konsequentes, zielorientiertes Üben der genau festgestellten Defizite werden langsam neue Strategien aufgebaut.

Die Lese-Rechtschreibstörung ist nur durch eine symptomorientierte Lese-Rechtschreibtherapie in den Griff zu bekommen. LRS ist nicht heilbar - aber bewältigbar! Orientierungshilfen bei der Auswahl von angemessenen, seriösen Methoden tun Not.

Rechenschwäche bzw. Dyskalkulie:

Unter Dyskalkulie (Rechenschwäche) wird eine umschriebene Störung in der Entwicklung der Rechenfertigkeiten eines Kindes verstanden. Betroffene Kinder sind dabei durchschnittlich begabt, durchlaufen den üblichen schulischen Bildungsweg, haben also das gleiche Lernangebot wie ihre Altersgenossen. Ist eine Seh- oder Hörstörung oder eine neurologische Erkrankung die Ursache für die Rechenprobleme, so liegt keine Dyskalkulie vor.

Das Institut Legasthenie biete umfassende Diagnostik von Rechenproblemen, wobei neben der Feststellung der Rechenleistung in Bezug zur Altersgruppe auch die individuellen Rechenstrategien eines Kindes beleuchtet werden, um die Eltern bezüglich des Übens beraten zu können.

Die Behandlung einer Rechenschwäche erfordert im Normalfall eine Lerntherapie (Dyskalkulie-Therapie). Diese wird im Institut im Sinne einer Einzelförderung angeboten und orientiert sich an den individuellen Problembereichen des betroffenen Kindes.

 Eine frühzeitige und fundierte Diagnosestellung bei Lernproblemen ist wichtig, damit das betroffene Kind aufgrund der schulischen Schwierigkeiten nicht unter zu viel Druck gerät und dadurch Folgeprobleme wie etwa Schulängste, Lernverweigerung oder sogar psychosomatische Beschwerden entwickelt.

 

Unser Institut bietet:

Die Betreuung von Kindern, die eine spezifische Schwäche beim Erlernen des Lesens und /oder Rechtschreibens und/oder Rechnens bei durchschnittlicher Grundbegabung haben.

Unser Angebot beinhaltet:

- Individuelle Beratung und Diagnostik
- Befundung und Gutachtenerstellung
- Abklärung der Intelligenz
- LRS-Einzeltherapie und Dyskalkulie- Einzeltherapie mit begleitenden Elterngesprächen
- Vermittlung zu einem/r LRS-Therapeuten/in
- Vorträge für Interessierte
- Hilfestellungen bei Schulproblemen
- Zusammenarbeit mit LehrerInnen und Schulen

Neu:

  • Englisch Einzeltherapie bei Lese- und/ oder Rechtschreibschwäche mit Schwerpunkt auf dem Erwerb eines systematischen Regelaufbaus bei der Rechtschreibung.
  • Dyskalkulie- Diagnostik und Rechen- Einzeltherapie

Unsere Grundsätze:

- wissenschaftlich erprobte Test- und Fördermaterialen
- individuelle kindzentrierte Therapieplanung
- symptomorientierter Behandlungsansatz
- gezielte Förderung im Lesen/Schreiben und Rechnen
- Stabilisierung des Kindes in seiner psychosozialen Situation
- Unterstützung der Eltern im Umgang mit den spezifoschen Lernproblemen Ihres Kindes

Anmeldung:

Institut Linz: 

Teuflstraße 7,   4020 Linz

Tel.: 0732 / 90 80 55 (Mo - Do)

Fax: 0732 / 33 10 15

eMail: legasthenie@ooe.hilfswerk.at

 

 

Institut Wels:

 Anmeldung unter:

Familien- und Sozialzentrum Wels

Durisolstraße 7/3/40

4600 Wels

Tel.: 07242 / 76631 (Mo - Do) bzw.

        07242 / 76631-4 (Fr)